Ein kürzlich in der Zeitung The Guardian veröffentlichter Artikel beinhaltet eine Reihe schwerwiegender Anschuldigungen gegen das Internationale Sekretariat von Transparency International in Berlin.

Die globale Arbeit von TI wird von einem Internationalen Sekretariat aus koordiniert, das in Berlin angesiedelt ist. Weiters hierzu existieren nationale unabhängige Organisationen (Chapters) in rund 100 Ländern weltweit, die gegen Korruption und für mehr Transparenz auf nationaler Ebene Stellung beziehen.

Ehemalige Mitarbeiter erheben insbesondere Vorwürfe gegen die Organisationskultur und das Management des Internationalen Sekretariats.

TI-AC möchte anlässlich der erhobenen Vorwürfe seine Betroffenheit ausdrücken.

Wir sind der Ansicht, dass die Vorwürfe gegen das Internationale Sekretariat einer Überprüfung durch eine unabhängige Kommission unterzogen werden sollten, um die zum Schutz der dortigen Mitarbeiter erforderlichen Maßnahmen ergreifen zu können.

TI-AC möchte darauf hinweisen, dass das Büro in Wien eigenständig und unabhängig vom Internationalen Sekretariat agiert und bezüglich der erhobenen Vorwürfe zu keinem Zeitpunkt informiert war.

Die TI-Chapters und das TI-Sekretariat leisten wichtige Arbeit für mehr Transparenz und gegen Korruption. Angesichts der Art dieser Arbeit und der Bedeutung unserer Sache muss das Verhalten unserer internationalen Führung über jeden Vorwurf erhaben sein.

UPDATE 23.08.2019: Das Internationale TI Board hat eine unabhängige Untersuchung der Vorwürfe beschlossen.

Der Vorstand